"Mit Robotern können wir unsere Modelle verfeinern."

Das Modellbauunternehmen werk5 Berlin arbeitet mit Robotern und 3D-Druckern. Hier erzählt Gunnar Bloss, Tischler und Geschäftsführer, warum die Technik für ihn nicht mehr wegzudenken ist.

handwerk magazin/IHM: Herr Bloss, wie haben 3D-Druck und Robotik Ihr Geschäftsmodell verändert?

Gunnar Bloss: Wir können jetzt mehr Spezialaufträge annehmen. Unser Ziel als Modellbauer war es schon immer, Unikate herzustellen. Mit 3D-Drucker und Robotern können wir unsere Modelle noch stärker differenzieren und verfeinern.

Eine Wendeltreppe zum Beispiel lässt sich mit herkömmlichen Mitteln nur schwer umsetzen. Ein Roboter mit mehreren Achsen kann diesen Auftrag jedoch übernehmen. Er führt auch viele bei Mitarbeitern unbeliebte Aufgaben aus, poliert beispielsweise komplexe Bauteile. Durch den 3D-Drucker sparen wir Zeit in der Produktion, weil er Vorlagen relativ unkompliziert und selbstständig umsetzt.

handwerk magazin/IHM: Ein Handwerker will seine Produktion stärker automatisieren: Was muss er beachten?

Gunnar Bloss: Zuerst muss er sich auf eine große Investition einstellen. Es gibt mehrere Förderprogramme, die Unternehmen bei der Umstellung finanziell unterstützen. Dann müssen die Mitarbeiter im Umgang mit den Maschinen geschult werden. 3D-Drucker versteht jeder relativ schnell, für Roboter hingegen braucht man spezielles Wissen und neue Fähigkeiten. Wichtig ist auch, eine entsprechende IT-Infrastruktur einzurichten, damit die Firma den Roboter überhaupt nutzen kann.

handwerk magazin/IHM: Geht das traditionelle Handwerk verloren, wenn man in seinem Unternehmen die Produktion automatisiert?

Gunnar Bloss: Nein. Im Handwerk geht es darum, Unikate herzustellen. 3D-Drucker und Roboter helfen uns dabei: Durch sie können wir hochindividualisierte Produkte herstellen. Sie sind Werkzeuge. Nicht zuletzt eignen sich Handwerker durch die Automatisierung neue Fähigkeiten an. Ich denke, dass sich dadurch viele Betriebe weiterentwickeln werden.

Das Interview führte Nina Bärschneider

Dipl.-Ing. Gunnar Bloss

Dipl.-Ing. Gunnar Bloss ist ausgebildeter Tischler und Geschäftsführer von werk5 Berlin.

Kuka roboception

Automation im Handwerk am Beispiel von werk5 Berlin.

mehr

  • Drucken
  • Nach oben